Herrnhuter Losungen

Montag, 22. Juli 2019
Wer festen Herzens ist, dem bewahrst du Frieden; denn er verlässt sich auf dich.
Wir begehren, dass jeder von euch denselben Eifer beweise, die Hoffnung festzuhalten bis ans Ende.
GD JPG Bibliothek nicht vorhanden

Hilfe für Zigeuner in Indien


Seit mehreren Jahren pflegten wir persönliche Kontakte zu missionarisch engagierten Brüdern in Indien.

Als vor längerer Zeit das OM-Missionsschiff Logos in Schanghai (Rotchina) seine Missionsdienste versah, lernte einer unserer Brüder auf der Rückreise in einem indischen Hafen einen indischen Pastor kennen.

Die Freundschaft besteht noch heute, und wir haben oft die Gelegenheit, ihn in seinem Dienst für den Herrn zu unterstützen. In der Nähe von Bangelore leitet er eine Schule und ein christliches Kinderheim.

Wiederholt wurden wir hier in Deutschland von ihm und seiner Frau besucht.

Zu einem anderen Missonar Südindiens besteht ebenfalls seit Jahren eine segensreiche Verbindung. Die von ihm gemeinsam mit anderen Brüdern ins Leben gerufene Zigeunermission wurde von der Missionsgemeinschaft „Zisterne“ zunehmend geistlich, finanziell und durch persönliche Besuche unterstützt.

Wir erlebten dort eine unbeschreibliche Verelendung, Not und Armut, besonders nach der Tsunami-Katastrophe. Erstaunlich viele dieser Verachteten und Ausgestoßenen finden zum Glauben und werden treue Nachfolger Jesu.

Im Jahre 2006 wurde z.B. für 4500 Kinder eine Kinderbibelschule angeboten, an der dann bis zu 5500 Kinder teilnahmen. Bis 2009 wurden über 14000 Kinder erreicht.

Immer mehr helfende Hände machten es möglich, dass wir auch in Indien die Kosten für Kinderheime, Zigeunerkolonien oder auch für einzelne Patenschaften und weitere missionarische Dienste mittragen konnten.

Unsere jüngsten Besuche in Südindien, Madras und Bangelore gaben uns erneut einen erschütternden Einblick in das Elend des Zigeunerlebens in den Lagern und Kolonien.

Wir wurden auch Zeuge, wie Gott – am Ende der Gnadenzeit – nicht nur Verlorene von den weltlichen Straßen und Gassen, sondern auch von den Hecken und Zäunen (s. Lukas 14) und sogar aus den Elendsquartieren ruft.

Durch diese missionarischen und diakonischen Dienste konnten in den letzten Jahren schon viele hundert Kinder Ernährung, Bekleidung und die nötigen finanziellen Mittel zum Schulbesuch erhalten. Auch eine entscheidende Verbesserung der unbeschreiblichen Hygiene- und Lagerverhältnisse konnte erreicht werden.

Große Freude herrscht unter den gläubig gewordenen Zigeunern und ihren Kindern, besonders in den Gottesdiensten mit ihren Gesängen, Gottesworten und Darbietungen, womit sie ihre Dankbarkeit zum Herrn Jesus Christus ausdrücken.


Bildergalerie dazu:

010 Hilfe fuer Slums in Indien - Bangalore